Dahlenrode


Aus dem Jahre 1524 ist die erste urkundliche Nachricht über ein Gotteshaus in Dahlenrode erhalten. Dort ist von einer Kapelle der heiligen Anna außerhalb des Dorfes die Rede. Vermutlich handelt es sich bei dieser Kapelle um die damalige Dorfkirche. Da Dahlenrode niemals in seiner Geschichte eine eigenständige Pfarrgemeinde war, liegt der Schluss nahe, dass keine weitere Kirche im Dorf bestanden hat. Seit dem 18. Jahrhundert ist diese Kapelle verschwunden. Vielleicht ist dies auf die Wirren des 30-jährigen Krieges zurückzuführen.
Der Ursprung der heutigen Kirche in der Ortsmitte liegt im Dunkeln. Vermutlich wurde sie als Ersatz für die St. Annenkapelle errichtet und könnte daher aus dem 18. Jahrhundert stammen.

Seit dem Beginn des ersten Weltkrieges waren Renovierungsarbeiten nötig. Diese konnten allerdings während wirtschaftlich schwierigen Zeit der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus nicht durchgeführt werden; die Kirche verfiel zunehmend. Aber bereits 1950 wurde die dringend erwartete Kirchenrenovierung vorgenommen. Das Gotteshaus zählte zu den ersten Kirchen, die durch finanzielle Unterstützung der Landeskirche Hannover renoviert wurden. Im Zuge dieser Renovierung erhielt die Kirche ihr heutiges äußeres Aussehen.